Start > Kooperationen & Projekte > Stadt Münster

Stadt Münster

Das Streben nach sauberem Wasser besteht nicht erst seit Einführung der Wasserrahmenrichtlinie. Auch im Stadtgebiet Münster sind bereits in den vergangen Jahren viele Maßnahmen zur Verbesserung der Fließgewässer mit Erfolg umgesetzt worden. Um nun auch weitere Projekte zeitnah und in gemeinschaftlicher Arbeit durchführen zu können, bietet die Wasserrahmenrichtlinie mit den zu erstellenden Umsetzungsfahrplänen eine neue wesentliche Grundlage.

Die Stadt Münster hat die Leitung für die Kooperationen "Münstersche Aa" und "Werse (im Stadtgebiet Münster)" übernommen. Auf diesen Seiten können Sie sich zum einen über die seit dem Jahr 2000 bereits durchgeführten Maßnahmen informieren. Zum anderen haben Sie die Möglichkeit, sich Projekte anzusehen, die sich noch im Planungsstadium befinden. Über die Menüführung links gelangen Sie zu den einzelnen Gewässern und den zugehörigen Projekten.

Kommentar

 

Das Umweltkataster der Stadt Münster stellt für das Stadtgebiet die Situation von Natur und Umwelt kartografisch dar. Abgebildet wird sowohl die Bestandssituation als auch eine Bewertung der Umweltqualitäten. Über die Kartendarstellung hinaus werden weiterführende Informationen zu den ausgewählten Daten zur Verfügung gestellt. Behandelt werden die Umweltmedien Luft, Klima und Energie, Wasser, Grundwasser, Boden, Natur/Landschaft und Immissionsschutz.

Zur WRRL-Bestandsaufnahme der Gewässerstrukturgüte wurden die größeren Fließgewässer in 100 m-Abschnitten kartiert und bewertet. Fotos dieser Abschnitte sind im Umweltkataster hinterlegt. Dazu muss man unter dem Thema "Wasser" einen Haken vor „Fließgewässer“ setzen, dann oben den Info-Button (Datenabfrage) aktivieren und anschließend mit dem erscheinenden Kreuz auf eine blaue Gewässerlinie klicken. Pro Abschnitt werden ein oder mehrere Fotos angezeigt.

Bisher erscheinen Fotos an folgenden Gewässern: Werse, Angel, Piepenbach, Emmerbach, Münstersche Aa, Meckelbach, Getterbach, Offerbach, Kannenbach, Helmerbach und Flothbach.